Vom Pulloverstricken und komischen Denkmustern – ein Neubeginn zum nahenden Jahreswechsel

Ein bestimmendes Strickthema meiner letzten Wochen waren Pullover. Es ist komisch mit mir, denn ich stricke schon mein Leben lang und mittlerweile auch eigentlich gar nicht mal so schlecht, aber um Pullover mache ich einen Bogen und um Strickjacken allemal. Immerhin Kinderpullover und -jacken stricke ich mittlerweile, doch irgendwie denke ich immer, dass ein Pulli für mich sooo lange dauern würde und ich keine Lust auf ein elendig langes Projekt habe, das nie fertig wird. Ist das nicht dämlich? Manche Tücher sind ja auch riesengroß und ich stricke sie trotzdem, und wer sagt denn, dass ein Pulli in zwei Wochen fertig sein muss? Wenn ich jetzt anfange und, entgegen aller Wahrscheinlichkeit, erst im nächsten Winter fertig würde, was wäre so schlimm daran? Es wäre trotzdem ein schöner, selbstgestrickter Pulli und der nächste Winter kommt bestimmt.

Ich habe mich also ein bißchen im Internet umgetan und mit einem immernoch befremdlichen Gefühl (weil: festgesetztes Denkmuster, egal wie albern) nach Modellen gesucht. Über den Owl Sweater, den es auch als Jacke gibt, hatte ich ja hier schon mal geschrieben. Dann gibt es die Strickjacke Maryjakka , die ich wirklich schön finde. Noch toller fände ich dieses Model als Pullover – lang und oversized mag ich im Moment sehr. Und diesen Pullover von Purl Soho finde ich super, weil er so halb Pulli und halb Jacke ist. Ich stelle ihn mir auch toll als Schwangerschaftspullover vor. (Das ist ja immer so ne Sache. Ich bin in der Schwangerschaft fast nur in Strickjacken rumgerannt, aber diesen Pullover kann man schwanger und unschwanger tragen.) Ich finde die Anleitung mit 12,50 $ allerdings etwas überteuert. (Wiederum im Schwangerschaftssegment sensationell günstig.)

Wo es ganz tolle Pullis für groß und klein gibt, ist im Buch Mama strickt, über das ich in diesem Post schon mal berichtet hatte. Daraus möchte ich so ziemlich jedes Projekt stricken, also worauf warte ich dann noch so merkwürdig verdruckst… Zudem habe ich nach meiner Schwangerschaft bestimmt ein Drittel meiner Pullover aussortiert und verschenkt, weil ich mich nicht mehr an sie erinnern konnte!!! Kann man das glauben?! Es müssen also neue, schöne Teile her, die mir idealerweise im Kopf bleiben. (– Vielleicht ist mein Verhältnis zu Pullovern generell etwas verdreht, nicht nur zum Stricken derselben… Darüber lohnt es sich, mal nachzudenken. 😉 ) Unter dem Link findet Ihr auch einen Pullover namens Flax, der ein suuuper einfacher RVO zu sein scheint. Aber vielleicht wird einem da fast so’n bißchen langweilig beim Stricken…

In Anbetracht des nahenden Weihnachtsfestes habe ich beim Thema Pullover natürlich auch an die Weasley-Pullis gedacht, die Molly Weasley (Stichwort: Harry Potter 😉 ) immer für alle Kinder und auch für Harry zu Weihnachten strickt. Die werden von ihren Kindern immer als eher sackig-unförmig empfunden und haben den Anfangsbuchstaben des jeweiligen Vornamens auf der Brust. Das finde ich so schön schrecklich, dass man es eigentlich schon wieder tragen kann 😀 Ich hätte nicht übel Lust, einen KAL zu starten und einen Weasley-Pulli für jemanden zu stricken. Vielleicht eine jede für ihre beste Freundin. Wäre das nicht ein super Weihnachtsgeschenk?! Natürlich nur für Potter-Afficionados, das ist klar. Aber ich fänd’s witzig. Auf Ravelry habe ich sogar Anleitungen gefunden: hier zum Beispiel für Kinder, oder hier als Ornament.

Um nicht ganz so Potter-nerdig zu enden, hier noch zwei Links, auf die ich auf dem schönen Blog Hello Mrs. Mama gestoßen bin: Ein Mamapullover (dessen Alltagseinsatz im Post auch wunderbar erklärt wird) und das Kinderpendant. Beide Pullover finde ich hübsch lässig oversized. Möchte ich gerne auch stricken! Hoffentlich dauert der Winter schön lang, damit noch für mehrere Pullover und Pullöverchen Zeit ist!

Der Vorsatz fürs neue Jahr sollte damit auch feststehen: Ich werde mich vermehrt ans Pulloverstricken wagen. Jippie!! Alte Denkmuster müssen raus und Neues in den Kleiderschrank!

Wie haltet Ihr es mit dem Pulloverstricken? Habt Ihr Lieblingsanleitungen? Und was ist überhaupt mit Pullundern?? Für die interessiere ich mich auch sehr…

Advertisements

5 Gedanken zu “Vom Pulloverstricken und komischen Denkmustern – ein Neubeginn zum nahenden Jahreswechsel

    1. Wie schön 🙂 Ich lese bei Dir immer gerne mit und neben meinem Strickgrüppchen war Dein Post dafür mitverantwortlich, dass ich jetzt vermehrt Pulloverstrickideen sammle! Das finde ich ganz aufregend.
      Liebe Grüße und bis bald auf den Blogs 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s